Doppelkonzert Thomas Langrock + Band Polis

15039666_1824700821148133_1488834758439767874_o
Karten im Vorverkauf in unserem Ticketshop, in unseren Vorverkaufsstellen Zwickauer Antiquariat & Buchladen, oder dem Kirchberger Immobiliendienst, oder der Musikfabrik in Ehrenfriedersdorf, oder ganz einfach bei uns vorbeikommen.

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr

Eintritt
10 € VVK
12 € Abendkasse

THOMAS LANGROCK:

Es ist ein Phänomen: Er hat nie viel geraucht, auch dem Alkohol bislang nicht übermäßig zugesprochen – und dennoch scheint seine Stimme aus purem Rauch zu bestehen. Ein bisschen wie Joe Cocker, ein bisschen auch wie Tom Waits, nur jünger. Und dennoch so, als ob der gerade mal 39-Jährige den Großteil seines Lebens ausschließlich in verqualmten Bluesclubs, verräucherten Juke Joints oder stickigen Jazz-Kellern verbracht hätte.

Zumindest musikalisch muss er da überall mal hineingehorcht haben. Thomas Langrock ist zwar Bluesman durch und durch, aber einer mit dem Blick über den Tellerrand hinaus. Er holt sich Anleihen sowohl von den modernen Singer-Songwritern, wie von den alten Bluesgrößen. Von den aktuellen Bluesern wie seinem Vorbild Joe Bonamassa, von dem er einige Akustik-Stücke im Programm hat, wie von den alten Haudegen Clapton und Co. „Wichtig ist mir immer der Song“, sagt er. „Das Lied muss mit Gefühl rüberkommen.“

Den nötigen Rhythmus dazu hat er im Blut. Langrock diente die ersten Jahre seiner Musikerkarriere am Schlagzeug der Walker Daniels Band, gab -zig Konzerte kreuz und quer durch Deutschland mit der Kapelle. Schon damals sang er, nur vom Schlagzeug aus. Die Liebe zu den Liedern führte ihn nebenbei zur zwölfsaitigen Gitarre, die er erst an den Lagerfeuern bei Freunden herausholte, später auch in Kneipen. Bis er eines Tages die Stöcke ganz gegen die Gitarre tauschte und seitdem mit seiner Takamine und der bluesig-rauchigen Stimme souverän ganze Abende füllt.

Sein Programm besteht dabei neben modern interpretierten Klassikern und einigen Bonamassa-Stücken in jüngster Zeit auch aus eigenen Songs, die der Blueser mehr und mehr in seine Setlist aufnimmt. Sie seien so wie er, sagt er: Authentisch, ehrlich, direkt, gefühlvoll.

——————————————————————————————–

POLIS:

Auf Konzerten und im Studio spielt die Band dabei vorrangig mit Vintage-Instrumentarium, allen voran einer Hammond B3, alten Gitarren und Verstärkern, Synthesizern usw. In ihrer Musik und Poesie erforscht das Quintett was fühl- und denkbar ist, immer auf der alten Suche nach dem neuen Menschen.

2011 wurde das erste Album EINS veröffentlicht. Nach zahlreichen Gigs im In- und Ausland, Airplay bei Radio R.SA, Radio Unicc und Radio T und einer aufwändigen Schallplatten- und Videoproduktion wurde Anfang 2014 der Nachfolger SEIN herausgebracht.

„Kurz und gut: ‚Sein‘ garantiert knapp fünfzig Minuten hochmusikalische und -intelligente Kost für Hirn und Seele gleichermaßen – wundervoll geschrieben, spektakulär-berauschend ausgestaltet, ganz exquisit gespielt!“ — Rocktimes
„People who like aesthetic sounds in progressive rock combined with poetic lyrics should check out Sein recorded by Polis. […] For me this album was a nice listening experience that brought me back in time in a world where music made by krautrock bands was very common in the prog rock scene.“ — Background Magazine

VVK: 10,00 € (keine! VVK-Gebühr) | online bestellen 10,00 €

AK: 12,00 € vorbestellen

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr

Share on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
PAGE TOP